Deutschland und Griechenland stehen vor ähnlichen Herausforderungen bei der Förderung und Weiterentwicklung der beruflichen Bildung. In beiden Ländern werden von jungen Menschen häufig akademische Ausbildungen bevorzugt, weil sie eine höhere gesellschaftliche Wertschätzung erfahren. Auf der anderen Seite steht ein hoher Fachkräftebedarf in den Unternehmen.

Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt GRAEDUCATION will über einen Co-kreativen Ansatz neue Dienstleistungen für die berufliche Bildung in Griechenland entwickeln. Die Entwicklung erfolgt am Modellfall umwelttechnischer Berufsbilder in Griechenland, weil in diesem Bereich eine Kooperation beider Länder ökonomisch und ökologisch besonders sinnvoll ist. Der Ansatz der Co-Kreativität ist in einem transkulturellen Entwicklungsprozess von besonderer Bedeutung. Die deutschen und die griechischen Partner bringen ihr Wissen über die spezifische Situation in ihren Ländern ein und entwickeln gemeinsam Lösungswege, die die Bildungsinhalte transferierbar machen. Dabei geht es um bedarfsgerechte Lösungen.

In GRAEDUCATION werden neue Bildungsdienstleistungen (z.B. zur Weiterentwicklung griechischer Berufsbilder oder zur Schulung von betrieblichen Ausbildern) kreiert, die genau den Bedarfen der griechischen Bildungsträger und der ausbildenden Unternehmen entsprechen. Hier sollen vor allem EPAL- und EPAS-Schulen angesprochen werden, aber auch griechische Unternehmen.

Darüber hinaus wird im Projekt in Zusammenarbeit mit griechischen Pilotschulen ein Instrument zur Berufswahlorientierung entwickelt und erprobt, das berufliche Bildung in umwelttechnischen Berufen schon bei Schülern attraktiv macht. Der Dialog zwischen den deutschen und den griechischen Partnern bedeutet für alle Partner eine Weiterentwicklung von innovativen Ideen für die berufliche Bildung in Griechenland und in Deutschland.

Das Projekt GRAEDUCATION wird vom Forschungsinstitut für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention (FIAP e.V.) koordiniert und in Zusammenarbeit mit dem Bildungszentrum der Handwerkskammer Münster (HBZ), der Wissenschaftspark GmbH Gelsenkirchen und der Deutsch-Griechischen Industrie und Handelskammer (DGIHK) in Athen durchgeführt.

Nicky Gounda

Tel.: 0030 210 6419 041
Fax: 0030 210 6445 175
n.gounda( )ahk.com.gr

 

 

 

Sarina Thiele

Tel.:  0030 210 64 19 019
Fax.: 0030 210 64 45 175
s.thiele