Sektorspezifische Arbeitsgruppen - (Geschäfts-)Ordnung

Artikel 1. Sektorspezifische Arbeitsgruppen

1. Die Deutsch-Griechische Industrie- und Handelskammer (DGIHK) bildet sektorspezifische Arbeitsgruppen

2. Die Mitglieder der Arbeitsgruppen (AGs) sind Unternehmensvertreter - Mitglieder der DGIHK sowie Institutionsvertreter eines der folgenden Sektoren:

  • Erneuerbare Energie
  • Versicherungen: Versicherungen, Sicherheitsdienst
  • Landwirtschaft-Viehzucht: Landwirtschaftliche Produkte, Viehzucht
  • Bauwesen: Bauunternehmen, Bauutensilien, Technikunternehmen, Architekturbüros
  • Handel: Elektrogeräte, Möbel, Ausstattung, Kleidung, Sportartikel usw.
  • Kosmetik - Pharmazeutische Produkte
  • Logistik: Transportunternehmen, Speditionen, Schnelltransporte, Lagerung
  • Rechtsberatung: Anwaltskanzleien, Rechtsanwälte
  • Finanzdienstleistungen: Steuerberater
  • Informatik: IT-Service, PC Hardware / Software
  • Telekommunikation
  • Tourismus: Hotelbetriebe, Reisebüros, Räumlichkeiten für Catering und Veranstaltungen
  • Banken
  • Lebensmittel: Nahrungs- und Verbrauchsmittel
  • Gesundheit: medizinische und pharmazeutische Produkte, Krankenhauausstattung, medizinische Geräte
  • Chemikalien: Rohstoffe, Farben, Lacke

3. Bei einem gemeinsamen Beschluss der AG-Mitglieder kann die AG auch durch Vertreter anderer Dienstleistungsunternehmen bereichert werden, wie beispielsweise: Rechtsanwälte, Steuerberater, Werbeagenturen, Transportunternehmen, Logistikunternehmen, Immobilienmakler, Finanzberater, IT-Berater, Unternehmensberater usw. (Mitglieder der Kammer) sowie Persönlichkeiten aus dem breiten Unternehmensumfeld, sofern diese essentiell für die Erreichung des gemeinsamen Ziels sind.

4. Alle Mitglieder der AGs sind gleichberechtigt. Bei den Sitzungen sind Mitarbeiter der DGIHK ebenfalls vertreten.

5. Bei Ausfall oder Absage eines Mitglieds, ist die DGIHK dazu berechtigt, diesen Platz neu zu besetzen. Dies ist obligatorisch, sobald die Mindestteilnehmerzahl von fünf Personen nicht erreicht wird.

Artikel 2. Ziel

1. Ziel der DGIHK ist durch die Gründung sektorspezifischer Arbeitsgruppen, den Austausch mit Fachleuten aus der jeweiligen Branche zu ermöglichen. Außerdem ist somit die Möglichkeit geboten, dass Teilnehmer Erfahrungen teilen sowie neue Chancen zur Unternehmungsentwicklung wahrnehmen.

2. Das Erreichen des Ziels und die Teilnahme an den sektorspezifischen Arbeitsgruppen und Sitzungen im Allgemeinen werden gemäß den Bestimmungen des freien Wettbewerbs durchgeführt.

Artikel 3. Aufgaben der AG

1. Die AG soll die Interessen deutscher und griechischer Unternehmen vertreten, Entwicklungsvorschläge des Sektors fördern, sowie Vorschläge zum Forcieren wettbewerbsfähiger Produkte und Dienstleistungen unterbreiten.

2. Diskussionsthemen und Informationen der Sitzungen sind (diese Liste ist provisorisch):

  • Allgemeine und sektorspezifische wirtschaftliche, technologische, politische, rechtliche sowie gesellschaftliche Entwicklungen usw.
  • Förderung von sektorspezifischen Interessen und Wirtschaftsentwicklungen, anderen technologischen Themen bezüglich der Förderung Ihrer Branche sowie Positionen der Arbeitsgruppe zu staatlichen Vorschriften.
  • Nicht-kaufmännische gemeinsame Verwaltungsthemen, bezüglich der sozialen Verantwortung der Unternehmen, Krisenfragen, Umweltfragen usw.
  • Organisation und Teilnahme an Veranstaltungen zur Förderung der sektorspezifischen Interessen.

3. Die Ergebnisse der regelmäßigen Treffen der AG tragen zur besseren Auskunft der Unternehmen und Institutionen des jeweiligen Sektors bei.

4. Durch die Webseite der Handelskammer sowie durch weitere Kanäle können die Entwicklungsfortschritte des AG-Projekts bekanntgegeben und die Mitglieder der AG präsentiert werden.

5. Die DGIHK unterstützt die Ziele der jeweiligen AG institutionell, sowohl durch Mitglieder, Partner und Kontakte in Griechenland und im Ausland, als auch durch Regierungsträger.

Artikel 4. Sitzungen

1. Die AG-Projekte bestehen aus verschiedenen Sitzungen.

2. Die Sitzungen erfolgen in der Regel in den Geschäftsräumen der DGIHK, sie können jedoch auch an anderen Orten oder Städten in Griechenland sowie im Ausland stattfinden.

3 Die Sitzungen erfolgen mindestens halbjährig mit einem festen Zeitplan. Der Zeitplan für das laufende Jahr wird in der ersten Jahressitzung der AG je nach ihren Bedürfnissen erstellt. Im Fall einer Verhinderung können die Mitglieder die Sitzungstermine verschieben, wenn die einfache Mehrheit der Anwesenden zustimmt.

4. Die Arbeit der jeweiligen AG wird vom Koordinator abgestimmt. Der Koordinator wird von dem Mitgliederkreis der AG gewählt. Seine Amtszeit beträgt 12 Monate.
Nach 12 Monaten ist eine Wiederwahl möglich. Der Koordinator ist jederzeit und ohne erheblichen Grund zu einem Rücktritt berechtigt. Kommt es zu einer offenen Koordinator-Position, wählen die Mitglieder für die verbleibende Amtszeit einen neuen Koordinator.

5. Der Koordinator beruft die Sitzungen ein und ist für deren Koordination zuständig. Die Einladung zur Sitzung muss das Datum, den Ort, die Uhrzeit, die Adresse sowie die Themen der Tagesordnung enthalten. Sie muss mindestens sieben Tage vor dem Sitzungstermin an die Mitglieder verschickt werden.

6. Hauptthema der Tagesordnung ist die Bewertung der neusten Entwicklungen,
unter Berücksichtigung von Marktentwicklungen sowie neuen Chancen. Die Diskussionsthemen betreffen den jeweiligen Sektor. Der Austausch von heiklen Informationen zwischen den Wettbewerbern/Mitgliedern ist ausdrücklich untersagt.

7. Der Koordinator eröffnet die Sitzung. Er informiert die Mitglieder, nicht auf die Diskussionen heikler Themen einzugehen, die im Widerspruch zu den Regeln des freien Wettbewerbs stehen, über das Recht der Meinungsverschiedenheit, das Recht des Rücktritts sowie das Recht der Aufzeichnungspflicht bei einem Einwand, im Fall einer solche Diskussion.

8. Die Sitzungen der AG werden protokolliert. Der Koordinator weist - vor oder zu Beginn der Sitzung - einem Mitglied der AG oder einem Dritten die Führung eines Protokolls zu.

Artikel 5. Regeln des freien Wettbewerbs

1. Die Teilnahme an den AGs, den Treffen mit anderen Wettbewerbern und den Sitzungen sowie die Zielverfolgung werden gemäß den Bestimmungen des freien Wettbewerbs durchgeführt.

2. Nach dem Gesetz des freien Wettbewerbs, insbesondere nach Artikel 1 des Gesetzes 3959/2011 über den Schutz des freien Wettbewerbs und dem entsprechenden Europäischen Artikel 101 AEUV, sind Vereinbarungen und aufeinander abgestimmte Verhaltensweisen zwischen Unternehmen sowie Beschlüsse von Unternehmensvereinigungen, deren Gegenstand oder Ergebnis eine Verhinderung, Einschränkung oder Verfälschung des Wettbewerbs auf dem Markt darstellt, verboten.

3. Aus diesem Grund sind folgende Diskussionsthemen von den Sitzungen der AGs ausgeschlossen:

  • Angaben zu Preisen oder Kosten von Produkten und Dienstleistungen,
  • Angaben zum Volumen / zur Gewinnbeteiligung / zu Produktionsbeschränkungen und zum Verkauf (?) von Produkten / Dienstleistungen,
  • Informationen bezüglich der Regionen, in denen die Mitglieder ihre Produkte / Dienstleistungen zur Verfügung stellen,
  • Informationen bezüglich des Auftrags / der Zuordnung von Lieferungen und Projekten (öffentlich, staatlich, privat), usw.,
  • Informationen zur Festsetzung und Zuordnung von Lieferanten, Händlern und Verbrauchern,
  • Informationen zur gemeinsamen Nutzung von technischen Tools, Technologien und Installationen, usw.,
  • Wenn Mitglieder Statistikdaten austauschen möchten, müssen sie mit der Handelskammer zusammenarbeiten, damit die Rechtmäßigkeit des Austausches gewährleistet ist.
  • Verhaltensregeln oder Bestimmungen dürfen sich nicht auf kommerziell und finanziell heikle Informationen beziehen.

 

Die oben genannten Diskussionsthemen sind provisorisch. Der Austausch sensibler Geschäftsinformationen wird als schwerwiegendes Vergehen mit hohen Geldstrafen für Unternehmen und Führungskräfte, möglicherweise auch mit Freiheitsentzug bestraft. Die Haftung kann auf die Mutterunternehmen ausgeweitet werden. Ebenfalls mit eingeschlossen ist der indirekte Austausch sensibler Informationen zwischen Dritten.

 

Maria Papanastasiou

Tel.:  0030 210 64 19 023
Fax.: 0030 210 64 45 175
m.papanastasiou( )ahk.com.gr