Griechische Tagespresse vom 22. Oktober 2015

22.10.15 Aktuelles Juli 2015

Aktuelle Nachrichten der griechischen Presse aus Politik und Wirtschaft.

 

 

 

 

 

Politik

 

  • Griechenland verfügt derzeit über einen Überschuss von 936 Mio. EUR, verglichen mit einem Defizit von 556,5 Mio. EUR im letzten Jahr. Allein im August wurde ein saisonaler Überschuss von 2,1 Mrd. EUR erzielt, hauptsächlich durch die Reduktion von Importen.
  • Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Valdis Dombrovskis, sagte, dass Griechenland auf einem guten Weg ist, sich für die Auszahlung der 3 Mrd. EUR an Krediten zu qualifizieren. Letzten Freitag wurde bereits ein Sammelgesetz mit Maßnahmen verabschiedet, die alle bis Ende dieser Woche implementiert werden sollen.
  • Kreditgeber äußern Bedenken bezüglich Haushaltszielen der griechischen Regierung und kritisieren die Verzögerung der Maßnahmen für die Auszahlung der ausstehenden Kredite. Positiv betonten sie, dass das BIP doch nicht so stark schrumpfen wird wie bisher angenommen.
  • Der stellvertretende Finanzminister George Houliarakis sagte unter anderem, dass Kapitalverkehrskontrollen noch in der ersten Hälfte 2016 abgeschafft werden. Er sagt ebenfalls, dass die griechische Wirtschaft in den nächsten beiden Jahren jeweils um 1,4% schrumpfen wird und dass in den Jahren danach Wachstum zu erwarten ist.
  • ESM-Vorsitzender Chritsophe Frankel sagte, dass die Kosten für die Rettung Griechenlands weit über die Lebenszeit der Kredite hinausgehen wird. So werden die Zinsen in einigen Jahren oder Jahrzehnten wohl anders sein als heute.

 

 

Wirtschaft

 

  • Griechische Banken benötigen wohl zusätzlich 5,5 Mrd. EUR aus dem Privatsektor für die kommende Rekapitalisierung, um ihren privaten Charakter zu wahren.
  • Behörden haben noch nicht entschieden, was der HFSF zum Ausgleich für die Rekapitalisierung der Banken erhalten wird.
  • Die Regulierungsbehörde für Energie möchte es schwere für Verbraucher machen, den Anbieter zu wechseln, sollten diese noch offene Rechnungen mit ihrem aktuellen Anbieter haben.
  • Die zypriotische Zentralbank hat ihre Abhängigkeit von Mitteln der EU um 900 Mio. EUR gesenkt auf 4,9 Mrd. EUR im September.

 

 

Unternehmen

 

 

  • NBG hat seine Ergebnisse für das zweite Quartal 2015 veröffentlicht. Es zeigen sich generell Verbesserungen, vor allem bei der Verwaltung von notleidenden Krediten.

 

 

Elisa Liouta

Tel.: 0030 210 64 19 038
Fax: 0030 210 64 45 175
e.liouta( )ahk.com.gr